Stadttunnel Feldkirch

Abgas-Lüftungsturm auf dem Stadtschrofen

Meinungen aus der Bevölkerung

Das Bekanntwerden des geplanten Abgas-Lüftungsturms auf dem Feldkircher Stadtschrofen hat viele von uns sehr erschreckt. Wenn Du ebenfalls Deine Gedanken auf dieser Seite mitteilen willst, schreib uns mit der Bemerkung 'veröffentlichen'!

... mein Kommentar: info@stadttunnel.eu

Dieser einzigartige Naturplatz ist Erholung und besinnliche Ruhe. Gerade dorthin einen Staubschlot hinzubauen nimmt dem Ort vieles was er ist. Warum findet sich kein anderer Ort für diesen grauen Turm?

Neben den Menschen die diese - in den Augen Vieler - Verschandelung hinnehmen müssten finden sich bestimmt viele Tierarten, die diesen Ort dann meiden würden. Wo sind die Umweltschützer und wer beschützt die ruhesuchenden Touristen?

Liegt es nicht auch im Allgemeininteresse dass solche Naturorte erhalten werden und fern von derartigen baulichen Massnahmen existieren dürfen?

Welche Fragen müsste man den Verantwortlichen stellen, dass diese offen für eine andere Lösung werden als dass dieser Ort mit einem Staubschlot zugebaut wird?

Katrin Hössl, CH-9434 Au (SG)

• • • • •

Seit Jahren besuche ich immer wieder den Hügel beim Buddhistischen Zentrum. Komme ich nach Feldkirch (aus Bregenz angereist) ist es oft mein erster Weg. Die herrliche Natur, zusammen mit der friedlichen Atmosphäre, die von den buddhistischen Anlagen und Symbolen ausgehen – lassen mich hier eine tiefe innere Ruhe und Zuversicht finden. Ich finde im Land Vorarlberg keinen ähnlich wertvollen Ort.

Und da kommt die Politik, ohne Gespür für menschliche Werte, nur an wirtschaft- lichen Interessen orientiert und will zerstörende, barbarische Maßnahmen setzen! Ich kann nur den Kopf schütteln! Ich fühle mich persönlich betroffen und werde jede Gelegenheit wahrnehmen, mit anderen Menschen (vor und nach der Land- tagswahl) über diese zerstörerische, schlimme Planung/Absicht unserer Landes- regierung zu berichten und zu diskutieren.   Danke für Ihre Aktion “Rettet den Stadtschrofen” – Sie haben meinen Respekt!

Schöne Grüße, Fred Matt, 6900 Bregenz

• • • • •

Manche Entscheidungen erscheinen auf den ersten Blick wunderbar, entpuppen sich jedoch im Zeitablauf als Rückschritt. Wenn an einem einzigartigen Naturplatz ein Abgasschlot gebaut wird, dann leidet dessen Attraktivität. Die qualitätsbewussten Lang- und Kurzzeittouristen werden ihr Geld dort investieren, wo sie sich wohl fühlen. Ein Tourist welcher nicht nur nächtigt sondern sich auch Zusatzkonsumation gönnt und somit die Händler und die Gastronomie stärkt, - sprich: Arbeitsplätze sichert - kann nicht genug gepflegt werden. Vor allem in der stetigen Konkurrenz der Naturplätze, die es bereits gibt und die mitunter auch ohne Abgasschlot auskommen. Unter diesen Gesichtspunkt würde es mich sehr erleichtern, wenn im Sinne aller Feldkirchner und deren hoffentlich zahlreichen zukünftigen Touristen dieses Projekt entweder zurückgestellt oder ohne Abgasschlot verwirklicht wird.

Katrin Berger, Kärnten

• • • • •

Liebe Freunde des Naherholungs-Stadtschrofens!

Mein Name ist Peter Badstübner, ich komme aus Nordwestdeutschland und habe soeben Eure Petition unterschrieben. Seit 2005 komme ich regelmäßig nach Feldkirch, nicht zuletzt auch wegen des Stadtschrofens, der mit seiner einmaligen, großartigen Aussicht auf die Stadt und die Berge sowie mit dem buddhistischen Kloster an seiner Flanke für mich die Hauptattraktion von Feldkirch darstellt. Mit Schrecken und Betroffenheit erfahre ich nun dank Eurer Aktion, daß sich die Stadt Feldkirch ihres touristischen Hauptattraktors selbst berauben will, indem sie diesen unsäglichen Schornstein auf dem Stadtschrofen errichten will. Das kann doch nicht wirklich der Ernst von Landesstatthalter Mag. Karlheinz Rüdisser sein und muß natürlich unbedingt verhindert werden! Deshalb wünsche ich Euch allen nur erdenklichen Erfolg für Eure Rettungsaktion!

Seit nahezu zehn Jahren besuche ich einmal jährlich Feldkirch und seinen Stadtschrofen. Immer wieder bin ich von der faszinierenden Aussicht, die man vom Schrofen hat, wie auch von der unglaublich guten Bergluft und der Ruhe, die man dort oben genießen kann, begeistert. Natürlich habe ich meinen Freunden und Bekannten in Deutschland vom Feldkircher Stadtschrofen und seinen besonderen Attraktionen berichtet. Einige von ihnen konnte ich mit meiner Begeisterung so anstecken, daß sie Feldkirch und den Stadtschrofen inzwischen selbst besucht haben. Keiner von ihnen hat den Abstecher bereut, alle teilen meine Begeisterung.

Ich glaube, dass man die Bedeutung des Feldkircher Stadtschrofens als Naherholungs- und touristischen Attraktor nicht hoch genug einschätzen kann und daß seine Verschandelung durch den geplanten Abgasschornstein einen unwiederbringlichen Verlust für Feldkirch und die Region bedeuten würde.

Ich bitte hiermit die Planer des Stadttunnels sowie der zugehörigen Abgasanlage und insbesondere Herrn Landesstatthalter Mag. Karlheinz Rüdisser, dies in Erwägung zu ziehen und das Vorhaben zu stoppen! Gleichzeitig bitte ich Euch, wenn möglich, mein Schreiben an Herrn Landesstatthalter Mag. Karlheinz Rüdisser weiterzuleiten!

Mit besten Grüßen und Wünschen für Erfolg Eurer Aktion!

Peter Badstübner

• • • • •

Es geht hier nicht um die Frage Lüftungsturm ja oder nein, sondern um die Frage, ob ein Land, das bei Bildung und Gesundheitsversorgung spart, Geld für Strassen ausgeben soll und damit jene belohnt, die umweltschädliche und sozial unverträgliche Fortbewegungsmittel verwenden. Ich betrachte das als einen weiteren Schritt der gesellschaftlichen Entsolidarisierung.

Matthias Scheier, Feldkirch

• • • • •

Hallo!

Ich bin geschockt und sprachlos. Von solch riesigen Objekten sagt uns niemand von den Verantwortlichen was. Das ist nie mehr gut zu machen. Ich wünschte mir, dass nachfolgende Generationen sich auch noch an dieser Wiese, dieser schönen Aussicht, noch guter Luft, erfreuen könnten.

Super, was ihr da auf die Füsse gestellt habt. Hut ab, vor euch mutigen Aktivisten, denen die Zufunft nicht egal ist. Holt alle eure Fahrräder aus dem Keller, nehmt den Bus,......und pfeift

auf den Stadttunnel.

Evi Morscher, Neustadt 41, 6800 Feldkirch, aufgewachsen: Amerdonastrasse 11, 6820 Frastanz

• • • • •

Für uns war schon vor gut 30 Jahren Vorarlberg ein Vorbild in ökologischen Alternativen, ein "Muster-Ländle". Das ist es jetzt zum Großteil noch immer. Allerdings untergraben Projekte wie der Straßentunnel unter dem Schrofen bei Feldkirch mit seinem Abgasschlot (wie auch ähnliche Verkehrsbauten anderswo) diesen ökologischen Fortschritt nachhaltig.

Zu der schon präzise formulierten Kritik in anderen Kommentaren will ich eine weitere - auch überregionale - Abgas-Gefahrenquelle erwähnen - den Feinstaub! Bekanntlich können die winzigen, gefährlichen Nanopartikel durch die Filter im menschlichen Körper nicht aufgehalten werden und sich im gesamten Organismus einnisten. Ähnlich schädlich wird dies wohl auch bei Tieren und Pflanzen sein. Weiters können diese Substanzen in der Atmosphäre Wolken "anreichern", die dann wesentlich mehr Wasser aufnehmen können, um sie irgendwo weit weg durch Wolkenbrüche und andere Starkregen zu entladen - mit ihrem gefährlichen Inhalt.

Opfer dieser "Vergasung" der Landschaft sind also nicht nur die Bewohner des Schrofen und die Spaziergänger sondern auch Mensch und Mitwelt in einem unabsehbaren Bereich weit über Feldkirch hinaus.

Matthias Reichl, Begegnungszentrum für aktive Gewaltlosigkeit, Bad Ischl, Österreich

• • • • •

Ich find es ungeheuerlich, dass die gesamten Abgase des geplanten Tunnels ohne Filteranlage auf die Letzebewohner verpufft werden sollen. Wer von unseren gewählten Politikern lässt sich im 21.Jhdt.noch sowas einfallen.....

Margit Hefel, Feldkirch

• • • • •

Wenn man sieht, wie viele Menschen (alt und jung, ganze Familien) täglich und vor allem an Wochenenden über den Letzehof zum Stadtschrofen pilgern, um Ruhe, Erholung und frische Luft zu tanken, kann ich es nicht verstehen, warum überlegt wird, gerade dort einen Entlüftungsschacht zu bauen. Für mich ist dieser Hang mit der herrlichen Aussicht das schönste Naherholungsgebiet von Feldkirch und überhaupt einer der schönsten Plätze von ganz Vorarlberg. Diesen zu verschandeln, wäre ein Wahnsinn. Mir ist auch unverständlich, wie man das dem unmittelbar darunter liegenden Kloster antun kann. Die Mönche pflegen den ganzen Hang, und die Stupa ist ein Platz, wo sich nicht nur Buddhisten treffen. Viele Leute aus nah und fern kommen dorthin, um die gute Energie zu spüren und mitunter in schwierigen Situationen wieder Klarheit zu finden. Gäste aus vielen Ländern der Welt besuchen immer wieder Veranstaltungen am Letzehof und sind damit auch ein wichtiger Tourismusfaktor für Feldkirch und die Region. Alle Verantwortlichen sollten sich vor Ort ein Bild machen! Ich selbst nutze den Platz immer wieder, um aufzutanken. Ich habe an der Stupa sogar meinen Freund kennengelernt...

Mag. Barbara Hoja, Bregenz

• • • • •

Hallo!

ich besuche regelmäßig den Letzehof - dieses Vorhaben der Stadt ist sehr traurig und unfassbar!

Mit besten Grüßen, Valeria Mangione, Wien

• • • • •

Sehr geehrter Herr Landesrat!

Als Bewohnerin der Letze bin ich grundsätzlich eine Befürworterin des Stadttunnels. Ich erwarte mir von der Umfahrung der Bärenkreuzung einen deutlichen Rückgang des stau-induzierten Schleichverkehrs durch unser Wohngebiet sowie eine allgemeine Entlastung der Verkehrslage in der Stadt und in Tisis.

Den Schlot in der geplanten Form hingegen heisse ich nicht gut. Mir ist bewusst, dass der Tunnel eine Entlüftung benötigt. Jedoch frage ich mich, ob die Abgase tatsächlich ungefiltert in unser Naherholungsgebiet geblasen werden müssen.

Als leidenschaftliche Joggerin passiere ich den Ort des geplanten Entlüftungsturmes mehrmals pro Woche. Es wäre schade, wenn diese schöne Ecke in Zukunft aufgrund einer gesundheitsgefährdenen Anlage ihren Wert als Freizeit- und Ausgleichsgebiet einbüsst.

Ich bin sicher, dass Sie eine Lösung finden werden, welche ohne Luftverschmutzung auf der Letze realisierbar ist, weil sie beispielsweise eine effiziente Filteranlage beinhält. Danke, dass Sie unser Anliegen berücksichtigen!

Mit freundlichen Grüssen, Astrid Surberg

• • • • •

Ich unterstütze gerne den Protest gegen die Entwertung des Naherholungsgebiets auf dem Feldkircher Stadtschrofen, der für die Lebensqualität der Menschen von großer Bedeutung ist. 

Der Abgasschacht wäre das sichtbare Zeichen einer verfehlten Politik. Die geplante Tunnelspinne löst kein einziges Verkehrsproblem, im Gegenteil: sie verlagert den bestehenden Verkehr und generiert neuen. Die enormen Kosten von 230 Millionen Euro sind hinausgeschmissenenes Geld, das bekanntlich an allen Ecken und Enden für wichtige Dinge fehlt: Bildung, Gesundheit, Armutsbekämpfung, Klimaschutz. Ich gratuliere den jungen InitiatorInnen der Petition und wünsche ihnen einen langen Atem.

Ekkehard Muther, Bregenz

• • • • •

Hallo an alle Vorarlberger und Jugendlichen!

Es gibt einen großen Unterschied zwischen dem Bau eines unterirdischen Tunnels und dem Leben und Wachstum auf der Erde. Stadtschrofen - Letzehof  bietet  eine  einzigartige  Ruhe  und  Qualität  für  viele Menschen sowohl im Ort als auch den Gästen aus der ganzen Welt !

Einen herzlichen Gruß! Lena Petronova, Bad Ischl

• • • • •

Sehr geehrte Frau Christon

Ich habe Ihre WebSite als Gegeninitiative zum Stadttunnel gelesen. Grundsätzlich finde ich es toll, wenn besonders junge Menschen Engagement zeigen und auf Unzulänglichkeiten aufmerksam machen. Viele junge Menschen haben so schon viele Dinge erreicht. Bei Ihrer Aktion kann ich mich nur wundern, dass junge, intelligente Menschen so oberflächlich, uninformiert und sichtlich emotional gesteuert Informationen verbreiten, die einfach jeder seriösen Analyse und Grundlage entbehren.

Dass der Stadttunnel eine absolute Notwendigkeit ist, um die unzumutbare Verkehrssituation im Zentrum von Feldkirch in den Griff zu bekommen ist außer Diskussion. Besonders Sie, die Sie, im Buchholz wohnend, Betroffene sind sollten hier Vernunft vor populistischem Emotionsmüll walten lassen. Sie haben allerdings den Vorteil, dass Sie im Buchholz ebenso wie wir im Schanzweg den Verkehr nicht direkt vor der Haustüre haben, weil entweder die Letzestraße oder Mariagrünerstraße für den Transitverkehr benutzt werden.

Wir gehen davon aus, dass auch Sie eine Schule besuchen und damit, falls Sie nicht von Ihren Eltern mit dem Auto geführt werden zumindest einen Teil ihres Schulwegs auf einer sehr stark verkehrsbelasteten Strasse zurücklegen. Die Sicherheit unserer Kinder. Die Sicherheit von uns und auch die Sicherheit von älteren Menschen in unserem Gebiet ist wichtig. In den letzten Jahren ist auf der Letzte viel gebaut worden. Junge Familien wurden angesiedelt. Dadurch sind viele Kinder hier, die ihren Schulweg sicher bewältigen sollten. Ob Letzestrasse oder Weiherweg - kein Gehsteig, ein Bauer, der seine Wiese durch große Steine schützt und damit unsere Kinder und Fußgänger auf die Strasse zwingt. Genau hier kommen jetzt die vielen Letzependler, die möglichst schnell den Weg zu ihrer Arbeit hinter sich bringen wollen. Dieser Verkehr wird mehr und nicht weniger. Ganze Kolonnen wählen am Morgen und am Abend den Weg durch unser Wohngebiet. Ich wünsche mir, dass meine Kinder den Schulweg gesund überleben. Da hilft nur der Stadttunnel.

Durch den Schacht kommen keine hochkonzentrierten Giftgase, sondern die Abgase werden nach umfangreichen Analysen in Luftschichten entlassen, wo sie besser und schneller verteilt werden können. Die Belastung für uns auf der Letze wird geringer werden. Haben Sie sich jemals überlegt, wie viele Abgase wir hier schlucken, wenn alle "Letzependler" den Weg durch unser Wohngebiet nutzen und in der Felsenau der Verkehr im Stop and Go Tempo geht? Dies scheint Sie aber nicht zu stören. Das bedeutet aber, dass Sie mit ihren Gedanken nicht bereit sind wirklich in die Tiefe zu gehen und die Sache objektiv zu sehen.

Wir können den Verkehr nicht verhindern. Wir können nur versuchen, das Beste aus der schlechten Situation zu machen.

Wenn Sie sich etwas mit der Materie befasst hätten, wüssten Sie, welche Studien zugrunde liegen, bevor der Standort so eines Entlüftungsschachtes gewählt wird. Hier müssen regelmässige Windströmungen sein, damit eine Ansammlung und Konzentration der Abgase nicht möglich ist. Dies ist auch bei diesem Standort gemacht worden. Diese Sorgfalt unterstelle ich den Experten einfach.

Der Kamin wird sicher keinen Schönheitspreis bekommen, soll aber so platziert werden, dass er möglichst wenig auffällt. Man wird auch mit Sicherheit dafür sorgen, dass er so umwachsen wird, dass der Betonklotz die Landschaft nicht zu sehr verschandelt.

Dass Sie den geplanten Schacht absichtlich an eine völlige falsche Stelle mit ihrem Modell aufstellen zeigt die Emotion und das Niveau Ihrer Aktion.

Schade! Konstruktive, intelligente Kritik ist etwas wunderschönes und sehr wichtiges. Oberflächliches Dagegensein, das mit falschen Informationen unterstützt wird ist einfach schlimm, und bringt nichts als unnötige Emotionen. Wir müssen unser Verkehrsproblem gemeinsam regeln. Daran führt kein Weg vorbei.

Vielleicht finden Sie hier ein paar Gedanken, die selbst Sie nachdenklich machen können.

Gruß, Wolfgang Zehenter, Feldkirch

• • • • •

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit Jahren bin ich mit Feldkirch verbunden, einerseits durch Freunde, andererseits durch eine Kooperation, die die Universität Mozarteum Salzburg mit dem Vorarlberger Landeskonservatorium unterhält. Nun erfahre ich, dass ein geplanter Stadttunnel seine Entlüftung im Bereich des Stadtschrofens bzw. der Letze haben soll - ohne Filter! Ich habe diese pardiesische Gegend als DAS Naherholungsgebiet der Feldkircher erlebt und sie selbst zu meinem liebsten Aufenthalt erwählt - manchmal auch mit meiner Ehefrau. Gerne wohne ich in Maria Grün. Ein derartiges Projekt würde einer Zerstörung dieses Erholungsgebietes gleichkommen und es als Urlaubsziel gänzlich unattraktiv machen. Ich kann mir bei bestem Willen nicht vorstellen, dass diese Gegend mit ihrem einzigartigen Stadtschrofen-Blick noch für irgendjemanden ein Anziehungspunkt sein könnte. Ich darf davon ausgehen, dass es einen Aufschrei in Teilen der Bevölkerung gibt und ich mit meinem Protest nicht alleine stehe.

Mit Nachdruck bitte ich Sie, diesen Plan zu überdenken und nach anderen Verkehrslösungen zu suchen.

Mit besten Grüßen, Univ. Prof. Norbert Prasser, Salzburg

• • • • •

Guten Abend,

ich habe heute um 17h ein grasendes Reh in nächster Nähe des geplanten Abgas-Schachtes gesehen!!! Wo sieht man das heute überhaupt noch ??? Es kann sicher nicht sein, dass man in ein Naherholungsgebiet eine breite Straße reinschlägt, mitten in den wunderschönen Wald. Abgase konzentriert und ungefiltert beim Stadtschrofen rauszulassen und somit den dortigen Wald zusätzlich derart zu schädigen, ist absolut unverantwortlich!!!

Ich bin gegen den Tunnel (das Geld könnte man besser einsetzen!) und gegen diesen Abgas-Schacht in dieser Form sowieso, vor allem ohne entsprechende Filterung. Bin stocksauer, um es genau zu sagen.

Nadja Engler aus Tisis

• • • • •

Hallo, liebe Freunde von Stadtschrofen,

als häufiger Besucher des Letzehofs und Geniesser der Feldkircher Landschaften bin ich entsetzt

über die Pläne dort in Stadtschrofen einen riesigen Abluftkamin zu installieren. Bitte setzt mich auf die Liste der Projektgegner.

Helmut Rasch, Rosenheim

• • • • •

Hallo.....

Danke dass ihr uns informiert über die Vorhaben der Stadt Feldkirch. Es schockiert mich und macht mich unendlich traurig was auf der Letzte passieren sollte. Nicht zu denken wie es den Manschen dabei geht die oben wohnen,  wenn mir die Mönche und Besucher des Letzthofes einfallen dann kommen mir die Tränen. Und all die Menschen die diesen Ort des Friedens zur Erholung nützen, die Natur die unweigerlich zerstört wird bei diesem Vorhaben-das Beste was wir haben in Feldkirch..... Schlimm dass es Menschen gibt die nicht begreifen was für uns und unsere Zukunft wirklich wichtig

ist. Die das Beste was wir haben zerstören wollen... Danke euch vielmals für euren Einsatz und wenn es etwas gibt womit ich euch unterstützen kann dann gebt mir Bescheid.

Viel Kraft und Ausdauer, Rahel Ess, Feldkirch

• • • • •

Gerne beteilige ich mich an der Petition gegen den Abgaslüftungsschacht auf der Letze. Das Naherholungsgebiet Stadtschrofen hinter der Stupa ist uns sehr wichtig und soll für unsere kleine Tochter Eleonore auch noch zu einem besonderen Ausflugsziel werden können. Ohne ein solches Tunnel-Monster, das aus der Erde wuchert.

Danke für Eure Initiative, Margarete Zink

• • • • •

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe soeben von Freunden aus Feldkirch erfahren, dass  ein Entlüftungstunnel am Stadtschrofen geplant ist. Dies wäre eine unglaubliche Umweltsünde und Verschandelung der wunderbaren Landschaft dort!!! Ich komme mit meiner Familie ca. zweimal im Jahr nach Feldkirch, um Urlaub zu machen. Wenn Sie einer solchen Baumaßnahme zustimmen, sehe ich davon in Zukunft ab!!!

Der Besuch des tibetischen Kulturzentrums auf dem Letzehof, der höher gelegenen Stupa, dem Gasthof Maria Grün, die Spaziergänge in der schönen Gegend und die Übernachtungen in Pensionen oder Hotels verlieren dann ihren Reiz. Ich möchte Sie inständig bitten, sich für eine andere Lösung, welche keine Natur und Luft schädigt, einzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen und in der Hoffnung, Gehör zu finden

Dipl.-Psych. Tina Eiberweiser, Psychologische Psychotherapeutin, München, den 04.11.2013

• • • • •

Ich bitte Sie dringend, den Standort des  geplanten Lüftungsschachtes zu hinterfragen  und alternative Standorte zu suchen. Zudem ist es untragbar, die Abgase ohne Filter in die Luft zu blasen.

Mit freundlichen Grüßen, Elisabeth Ehrne, Feldkirch

• • • • •

Es wird ja wohl eine andere Möglichkeit zu finden sein, als diesen Schornstein zu installieren.

Rosina Caviezel, München

• • • • •

Bitte erhalten Sie das Erholungsgebiet.

Werner Brunnenkant, Heidelberg

• • • • •

Dies ist eindeutig ein Kulturschock !

Wann werden endlich fähige Menschen das „ Sagen „ haben !!!

Gerne sende ich die Nachricht und hoffe es möge gelingen so etwas abzuwenden !

Trude Moriz, Wien

• • • • •

Kann ein moderner Stadtplaner so Widersinniges angehen:

Das Naherholungsgebiet - natürlich zu Fuß, also ohne Auto zu erreichen - mit tödlichem Autoabgas zum Luftholen anzureichern....? Will man die eigenen Bürger und alle erholungssuchenden Menschen, wie Touristen, vergiften. Wollen sie die Zukunft verbessern mit ihrem Neugestalten und für alle Zeiten kaputt-wirtschaften ?

Andrea Clark, Freiburg

• • • • •

Sehr geehrter Herr Landesstatthalter Mag. Karlheinz Rüdisser,

mit Entsetzen habe ich beim heutigen Spaziergang auf den Stadtschrofen Feldkirch die Markierung für den Abgas-Lüftungsschacht für den Stadttunnel Feldkirch wahrgenommen. Ich bin davon ausgegangen, dass diese Tunnelvariante keine Entlüftungsschächte benötige, denn dies wurde bisher weder von der Stadt Feldkirch noch vom Land Vorarlberg thematisiert.

Dass diese Abgase u. a. die Feldkircher Innenstadt bei gewissen Witterungsbedingungen enorm belasten liegt wohl auf der Hand.

Ich fordere Sie höflichst auf, das Bauvorhaben Abgas-Lüftungsschacht auf dem Stadtschrofen einzustellen und zukünftige Varianten ohne Abgasturm oder sonstigen Abgaseinrichtungen auf dem Stadtschrofen zu planen.

Ich fordere Sie weiter auf, mich darüber zu informieren, um wieviel sich der Abgasausstoß verringern würde, wenn es nur die Südumfahrung und den Stadttunnel gäbe (also nur eine unterirdische Verzweigung, ohne den Kreisverkehr).

Ich stelle mir vor, dass, abgesehen von der Kostenersparnis, dieser durch ein konstantes Tempo, ohne das Abbremsen vor und neuerliche Anfahren nach dem Passieren des Kreisels, beträchtlich niedriger ausfällt, besonders bei LKWs. Hierzu haben Sie sicher Hochrechnungen, die Sie mir zukommen lassen können.

Ich erwarte Ihre rasche Stellungnahme.

Im Voraus herzlichen Dank für Ihre Bemühungen.

Mit freundlichen Grüßen, Mag. Monika Soltész, Feldkirch

• • • • •

The Stadtschrofen nature area in Feldkirch is a fantastic place to chill out, relax and gain some inner calm. Living here in the peace & quite has been a very important period in my life. I would be opposed to any construction in the area that would threaten such a serene environment.

James Travers, Melbourne Australia

• • • • •

To whom it may concern,

I just come back to Beijing, China, after having visited the lovely town of Feldkirch on our way to Liechtenstein. Great lookout from the rock above the town! Now I hear you want to put tunnel exhaust up there. How can such an idea be possible? It will be bad for the good view and good air there. It'd be greatly appreciated if you change your plan!

Yours sincerely, Kaimin Chu, No. 6 Wu Sheng Bei Rd, 10-3-202, Chao Yang District, Beijing, China 100022

敬启者,

我刚从欧洲旅游回到中国北京,贵国美丽小镇Feldkirch给我留下深刻印象。听说当地政府计划在镇上建一个废气排放塔,这将对景色和空气造成极坏影响。强烈建议你们取消这个计划!

储开旻, 中国北京朝阳区武圣北路6号院10号楼3单元202室

• • • • •

ich möchte auf die liste der petition gegen die errichtung eines abgasentlüftungsturmes auf dem stadtschrofen in feldkich/ frastanz gesetzt werden.

grund: ich wohne zwar in wien, bin aber auf grund tief gehender persönlicher verbindungen regelmäßiger gast des buddhistischen klosters in feldkirch, und somit sehr daran interessiert, die umgebung ebendieses klosters in unberührter form zu erhalten.

ein solches vorhaben (errichtung d. abgasentlüftungsturmes) darf nicht umgesetzt werden.

lg, agnes heginger, Wien

• • • • •

Ich hoffe auf ein positives Ergebnis!

Kristina Kuttnig, Niederösterreich

• • • • •

Ich bin sehr dafür dass das Erholungsgebiet erhalten wird samt buddh. Zentrum. Das schöne und engagierte Friedens- Projekt sollte nicht zerstört werden. Ich bin 60 Jahre alt und ein gut zahlender Dauertourist!!

  • Mit freundlichen Grüssen
  • Petra Drichel-Flavel, Systemische Supervisorin, Executive Coach, Wirtschaftsmediatorin, Heartmath Trainer
  • Konstanz, Deutschland
  • • • • • •

Sehr geehrter Herr Mag. Karlheinz Rüdisser!

Als Bürgerin der  Europäischen Union, bitte ich Sie, das Erholungsgebiet Stadtschrofen zu retten! 

Lena Petranova, Bad Ischl  

• • • • •

Hallo ihr,

ich war heute zum ersten Mal auf dem Stadtschrofen, es hat mir dort oben sofort gefallen. Bei eurer Pedition möchte ich mich gerne beteiligen, meine Adresse seht ihr unten.

Viele Grüße, Ing. Bischof Erich, Klaus

• • • • •

Sehr geehrter Herr Mag.Rüdisser,

technisch und architektisch gesehen, finde natürlich auch ich das „Feldkircher-Tunnel-Projekt mit gleichzeitig benötigtem Abgas-Lüftungschacht-/bzw. -turm durchaus interessant, jedoch  in unserer heutigen Zeit, wo es – meiner Meinung nach – immer zuallererst um uns Menschen gehen sollte und Autos somit dadurch absolut zweitrangig sind, nicht mehr adäquat.

Ich denke, es ist gut wenn Autos ohne alternativ betriebene, lautlose, abgasfreie Motoren heutzutage aus Städten und dicht bewohnten Gegenden „ausgesiedelt“ und möglichst fern gehalten werden   f ü r   mehr Lebensqualität für uns alle (und dadurch gleichzeitig idealerweise, längerfristig weitaus weniger Klinik- und Spitals-Bevölkerungs-Gesunderhaltungskosten-Ausgaben oder Gebäude-Fassaden-Renovierungskosten für Stadt- und Landeskassen)…

Anstelle eines Tunnelprojektes für noch mehr Autokapazität ist es sicher vielfach intelligenter, weitaus preisgünstige Bus-Shuttle-Systeme für mehr potentielle zukünftige Tourist/innen einzuführen – oder noch besser, wie ich es als „Wahltirolerin“ zB in Innsbruck fantastisch finde, eine Straßenbahn (ohne jegliche Abgase! mit viel mehr Kapazität für Personentransport! und das vielleicht sogar noch unter der Zuhilfenahme von „Bio-Strom“)…

Fänden Sie die Beschreitung solche Wege – auf lange Sicht gesehen – nicht auch viel besser?

Ich wünsche Ihnen ein wunderschönes Wochenende und schicke Ihnen schöne Grüße aus Innsbruck,

Linda Anaïs de Col*** (ehemalige „Institut-St.Josef-Schülerin“) 

PS: Ihre „neue Feldkircher Altstadt“ finde ich übrigens wunderschön und unglaublich gut gelungen/viel, viel schöner wie früher (kein Vergleich!).

Auch die neuen Radfahrwege sollen toll sein, diese habe ich jedoch bis jetzt noch nicht ausprobiert.

Was mir in Feldkirch auch noch total gut gefällt und ich schon öfter genützt habe, ist die Möglichkeit, direkt vom Bahnhof aus, „unten durch“ zu Fuß zur Schattenburg zu gelangen***

PPS: Ich habe ein – jedenfalls für mich – sehr aufbauendes Zitat gehört, das Ihnen vielleicht auch gefällt: „Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt.“ M.G.

PPPS: Ich weigere mich –  jetzt und für alle Zeiten –, Du/Dir/Dich/Euch/Euer etc. nach der neuen Rechtschreibregel klein zu schreiben… (nur damit meine „Rechtschreib-Ehre“ gerettet ist).

• • • • •

Hallo liebe Freunde,

ein kluger und bürgernaher Vorarlberger Bürgermeister wird es niemals zulassen, eine solche Erholungsoase wie den Stadtschrofen durch eine Dreck- und Giftschleuder wie diesen gigantischen Tunnelauspuff versauen zu lassen. Wir sind ja nicht mehr in einer Zeit, die dem Verkehrsmoloch alles bedenkenlos opfert.

Also, soll er bitte doch mit dem Plan „B“ herausrücken, damit wir über diesen diskutieren können.

Friedrich Haring, Vinschgau in Südtirol

• • • • •

Dear Sir/ Madame,

I'm amazed at the beauty of your town Feldkirch on my last visit to Europe! Great recreational area you have so close to town, with such good view, lovely woods, meadows, temples. Our government lately has spent millions to create large parks with temples in order for stressed people of our time to find relaxation. Seeing your park I thought Austrian government is great for its people. It is very confusing for my mind that you want to put up the tunnel exhaust there. Pls don't destroy the good view there! We strongly wish that the tunnel exhaust be put up in another location far away from town.

Huo Ran, No. Jia 93, Chao Wai Tou Tiao, Beijing China

尊敬的先生或女士,

您好!

我上次访问欧洲时,浏览了贵国小镇Feldkirch。那里风景如画,寺庙也很棒。我认为奥地利政府为人民做了很多好事。但遗憾的是,听说政府要建在那里建一个废气排放站。这对当地风景和人民都不是好事。因此,我希望你们不要在那里建,而是改换到远离小镇的地方修建。

霍然

中国北京朝外头条甲93号

• • • • •

Sehr geehrte Damen und Herren,

vor einiger Zeit habe ich Ihnen schon geschrieben, dass es sehr schön wäre, wenn sie vom geplanten Bau des Stadttunnels absehen würden, und Sie haben mir geantwortet, dass sie es nicht bauen werden. Nun habe ich erfahren, dass dennoch daran geplant wird. Ich finde es sehr schade und werde Ihnen als Tourist sicherlich verloren gehen, und ich nehme an, auch viele meiner Freunde, die sehr gerne zur Erholung nach Feldkirch gefahren sind.

Mit freundlichen Grüßen, Andi Hagl, 82467 Garmisch-Partenkirchen

• • • • •

Dear Sir/Madame, 

We Recently visited the lovely town of Feldkirch on our way to Liechtenstein. Great lookout from the rock above the town! I am sad to hear that a tunnel exhaust will be built there. It would damage such lovely view and the environment! I hope you will balance different views and make good decisions. 

Thanks. Jessica

• • • • •

Hallo,

bei meinem letzten Spaziergang habe ich mit Entsetzen festgestellt, dass auf der Letzte die Abgaslüftung für den Tunnel gebaut werden soll.....zum Glück habe ich Eure Petition gesehen und unterschreibe mit Freuden...

Das Buddhistische Kloster ist einer DER Orte, an denen man jederzeit seinen Kopf freikriegen kann und in dieser hektischen Zeit ein wenig Ruhe finden kann....und für mich persönlich DER Ort, der mir Kraft gibt....

Ich wünsche Euch ganz viel Glück bei Eurem Vorhaben und jede Menge Unterschriften...

Liebe Grüsse, Krause Tina, Feldkirch

• • • • •

Dear Sir or Madam:

I was a tourist from China who have been to Austria several times. The news that your municipal are going to place some exhaust tunnels in Feldkirch really shocked me a lot. Because every time I went to Austria, Feldkirch will be in my itinerary. I just love the natural beauty and harmony of the city, especially the magnificent Buddhism temple. In my opinion, that project will cause reduction of tourists number. I have a sincere suggestion to place the exhaust tunnels somewhere else.

Best Regards, Liu, From Beijing, China, 30th Oct 2013

Impressum